iPad 2 Nano – Eine abgespeckte Variante?

Die Spekulationen über eine neue Produktvorstellung von Apple überlaufen sich gerade mal wieder und wenn man einen Blick auf die neusten Gerüchte wirft, zeichnet sich das Bild einer neuen Edition des iPads 2 ab. Der kalifornische Konzern könnte mit einer abgespeckten und güngstigeren Variante ein deutliches Signal im Einsteigerbereich markieren und somit die Zeit bis zur nächsten iPad Generation überbrücken bzw. dem Kindle Fire etwas Dampf abnehmen.

Ein denkbares Datum für die Verföffentlichung könnte laut einer Mitteilung des taiwanischen Branchendienstes DigiTimes bereits Anfang 2012 stattfinden und sich preislich zwischen 250$ bis 299$ bewegen. Weitere technische Informationen existieren noch nicht und auch wenn der Preis nahezu der Hälfte der aktuellen Generation entspricht, könnte sich eine günstigere Variante des beliebten iPads sehr stark auf den Markt auswirken. Die Erwartungshaltung gewisser Zulieferer von iPad-Bauteile stimmen jedenfalls positiv: Man rechnet fest mit einer preiswerteren Variante.

Das wäre aus mehreren Gesichtspunkten sinnvoll, denn der Kindle Fire könnte sich im Consumer-Bereich zu einem echten Renner entwickeln und ist mit bereits über 240.000 Vorbestellungen in den USA liegt zwar noch stark hinter den Verkäufen eines iPads 2, aber dafür kostet er auch nur einen Bruchteil davon. Mit 199$ bietet die kleine Wunderwaffe von Amazon einige nette Features und Dienste, die den Tablet-Markt nochmal umkrempeln könnten. Wenn man den Analysten einiger Experten Glauben schenken mag, soll Amazon mit dem kleinen Feuerteufel bis zu fünf Millionen Exemplare im vierten Quartal dieses Jahres absetzen – das entspricht der Hälfte von Apple.

  • 1. Der Einsteigerbereich wartet nur auf Alternativen zum iPad 2 (zwischen 499$ und 829$)
  • 2. Das Potential des Kindle Fire ist noch nicht abschätzbar
  • 3. Tablets sind allgemein interessantes geworden für den normalen Verbraucher / neue Zielgruppen fern ab von IT-Fachleuten und Business-Menschen könnten mit einer günstigeren Variante erreicht werden

Die Herausforderung wird sich Apple bestimmt nicht entgehen lassen und der smarte Hersteller aus Kalifornieren, war schon immer für eine Überraschung gut. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Bedenken seitens einiger Zulieferer über eine abgespeckte Variante – man rechnet viel mehr mit dem iPad 3. Natürlich fehlen hier auch weitere Spezifikationen, es ist nur die Rede von einem sehr hochauflösenden Display mit 2.048 x 1.536 Pixeln.

Schreibe einen Kommentar